4 Produkte

Kategorie: Craigellachie-Brennerei

Auf einem felsigen Hügel mit Blick auf den Fluss Spey


 

Die Craigellachie-Brennerei wurde 1891 in Aberlour, Banffshire, in der Nähe des Dorfes Craigellachie, von der Craigellachie Distillery Co. Limited, einer Gruppe von Blendern und Kaufleuten unter der Leitung von Alexander Edward, erbaut. Zwei Jahre später (1893) wurde es als Gesellschaft mit beschränkter Haftung gegründet und 1896 in Craigellachie-Glenlivet Distillery Ltd. umgebaut

Die Destillerie befindet sich im Zentrum des schottischen Whisky-Produktionsgebiets Speyside (wo sich die Flüsse Fiddich und Spey treffen). Der Name Craigellachie bedeutet „felsiger Hügel“ und bezieht sich auf die Klippe, die den Spey gegenüber der Brennerei The Macallan überblickt.

 

 

Die Craigellachie-Brennerei wurde sogar 1891 als altmodisch beschrieben, da sie „Wurmwannen“ verwendete, um den Dampf herunterzukühlen und die Spirituose wieder in flüssige Form zu kondensieren und ihr zusätzlichen Geschmack zu verleihen; etwas, was sie bis heute tun.

 

Als Teil des Destillationsprozesses für diesen Whisky verwendet Craigellachie „Wurmwannen“, um den Dampf herunterzukühlen und die Spirituose wieder in flüssige Form zu kondensieren.

Brennereien wandeln typischerweise destillierten Spiritus wieder in Flüssigkeit um, indem sie den Spiritusdampf durch einen Kondensator leiten, der die Kupferrohre umgibt und durch den kaltes Wasser geleitet wird.

Die Wurmwanne macht dasselbe. Er befindet sich normalerweise außerhalb der Destillerie und besteht aus einem Becken mit kaltem, fließendem Wasser, durch das die Rohre im Zickzack über den Boden verlaufen – daher der Name Wurm.

Wurmkübel nehmen mehr Platz ein als ein Kondensator und erfordern einen erheblichen Wartungsaufwand, und sie sind Geiseln der Launen des Wetters: Wenn sich das Wasser in der Wanne erwärmt, wird die Kondensation schwierig und möglicherweise unmöglich. Aus diesem Grund wurden sie weitgehend ersetzt.

Traditionell und in vielen Fällen vor Jahren abgeschafft, sind sie eine zunehmend seltene und altmodische Methode, die einen einzigartigen starken und fleischigen Charakter erzeugt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur wenige andere Destillerien wie Old PulteneyGlen Elgin, Mortlach und Springbank verwenden ebenfalls Worm Tubs.

In den folgenden Jahren ging das Eigentum an Peter Mackie (1916), die Distillery Company Limited (1927) und SMD (1930) über. Der Wechsel zu SMD markierte den Beginn einer Phase der Stabilität für Craigellachie; Abgesehen von einem Umbau in den Jahren 1964-65, bei dem die Anzahl der Brennblasen verdoppelt wurde, passierte in der Brennerei relativ wenig.

1998 wurde Craigellachie an John Dewar & Sons verkauft – die Eigentümer von Aberfeldy, Royal Brackla, Aultmore und Macduff und selbst Teil des Bacardi-Getränkekonglomerats.

Im Laufe ihrer Geschichte hat die Destillerie nur eine Handvoll offizieller Abfüllungen herausgebracht. Das Produkt der Destillerie wird derzeit hauptsächlich für Dewar's Blended Whisky verwendet.

Die Brennerei Craigellachie hat kein Besucherzentrum.